Herzlich willkommen!

Als Ergänzung zu meiner Website möchte ich allen Fotointeressierten in regelmäßigen Abständen meine Erfahrungen als Fotograf weitergeben und über meine aktuellen Projekte berichten. Vielleicht ist auch etwas Interessanten für euch dabei.

LG Cornel

Freitag, 6. Dezember 2013

Mütter und ihre Töchter

Mehrere Jahre fotografierte ich Mütter mit ihren Töchtern in den unterschiedlichsten Lokationen. Herausgekommen ist letztendlich ein Bildband, dass die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ein einer besonderen fotografischen Weise darstellt.

Dienstag, 20. August 2013

Sun Seeker - Lichtsituation vor Ort?

Geplant war ein Outdoorshooting in der Burgruine Windeck. Natürlich muss man sich Gedanken darüber machen, wann man welche Lichtsituation vor Ort antrifft. Da die Ruine von meinem Heimatort einige Fahrstunden entfernt liegt, wollte ich die Fahrerei nur für eine Lichtprüfung sparen.

Hier hilft Sun Seeker, eine App. fürs iPhone oder iPad, ebenso für Androiden verfügbar, die einem darüber Auskunft erteilt, welche Sonneneinstrahlung zu welcher Uhrzeit zu welcher Jahreszeit an einem definierten Ort zu erwarten ist. Man benötigt die Koordinaten des Objektes, die über Wikipedia in der Regel schnell zu erhalten sind. Man blendet das Satelitenfoto von Google in den Hintergrund ein und schon ist man über die Lichtsituation vor Ort genaustens informiert. So stellte sich in diesem konkreten Fall sehr schnell heraus, dass ich das Shooting nicht vor 14.00 Uhr ansetzen konnte, weil die in Google sichtbare hohe Mauer, den Burgvorplatz bis zu diesem Zeitpunkt beschattete. 

Die 5€ bzw. 7€ für das Tool sind gut angelegt, weil man unnötige Ortbesichtigungen für die Planung des Shootings einspart.

Informationen zu dem Tool gibt es hier. Sun Seeker

Donnerstag, 15. August 2013

Ken Pegg - ein Fine Art und Porträtfotograf

Den Fotografien von Ken Pegg, ein in UK lebender Fotograf, merkt man die Affinität, die der Fotograf zur Malerei hat, gleich an. Seine Fotos gleichen dem Stil der Malerei. Ein Kommentar im Internet zu seiner Fotos verglich ihn mit Jan Vermeer. Und so, wie er das Licht einsetzt, muss der Vergleich erlaubt sein. Einem Interview konnte ich entnehmen, dass er in seinem Haus auch überwiegend mit Avalaible Light arbeitet. Seine Fotografien haben Atmosphäre, sie sind außergewöhnlich und ausdrucksstark und laden daher zum Verweilen ein.

Hier ein paar Links, die euch helfen, ihn und seine Werke näher kennenzulernen:

- 1x

Mittwoch, 31. Juli 2013

Fotografiergenehmigung auf Bahnhöfen der DB

Folgendes vorweg: Es ist nicht grundsätzlich verboten, in Bahnhöfen der Deutschen Bahn zu fotografieren. Man muss nur gewisse Regeln einhalten. Zu beachten ist zum einen die Hausordnung der DB und zum anderen ein Schreiben, das die Fotografiererlaubnis für Hobbyfotografen und Hobbyfilmer regelt. Fotografiert man zu gewerblichen Zwecken, so ist grundsätzlich die Genehmigung der DB ein zu holen.

Ich habe die maßgeblichen Dokumente als Download für euch bereitgestellt. Um zu verhindern, dass ihr von nichtkundigen Informierten des Platzes verwiesen werdet, empfehle ich, die Schreiben als Argumentationshilfe mit euch zu führen.

Übrigens: Die Regelungen bei städtischen Verkehrsbetrieben ist je nach Betreiber unterschiedlich. Am besten setzt man sich vorab mit der Presseabteilung des jeweiligen Betriebes in Verbindung und besorgt sich eine Genehmigung.

Freitag, 12. Juli 2013

...neulich im Waschsalon...

video

Eine kleine Slideshow zum Schmunzeln. Im Rahmen meines Projektes "Ein weißes Cello auf Reisen" entstand diese Bilderserie.

Model: Ravienne Art
Fotograf: Cornel Krämer
Musik: Sky's Shadow
Location:  Eco Express Waschsalon Köln-Deutz

Mittwoch, 22. Mai 2013

Carolin - different


… oder unter Ravienne Art findet man das Model mit besonderen Wandlungsfähigkeiten. Ich tue mich immer etwas schwer, Modelle in meinem Blog hervorzuheben. Natürlich sind meine Eindrücke subjektiv geprägt und damit nicht allgemein übertragbar. Doch wenn sich Modelle von der Masse abheben, so bin ich schon geneigt, meine Erfahrung weiter zu geben.

Was hat mich nun besonders an der Zusammenarbeit mit ihr fasziniert? Ich habe bislang noch kein Model getroffen, das sich dermaßen perfekt auf die unterschiedlichsten Themen vorbereitet. Schon in der Kommunikation in der Vorbereitungsphase auf ein Shooting merkt man, dass nichts dem Zufall überlassen wird. Dementsprechend perfekt vorbereitet erscheint sie zum Shooting. Hinzu kommt die Vielseitigkeit ihrer Darstellungsmöglichkeiten. Sie stellt eine hübsche verführerische Diva genauso dar, wie eine Hexe oder Spinnenfrau. Mut zur Hässlichkeit ist ihr gegeben. Selbstverständlichkeiten wie Zuverlässigkeit, Spaß an der Sache usw. möchte ich hier nicht extra erwähnen. Liebe Fotografen, ich kann euch dieses außergewöhnliche Model nur empfehlen. Doch Bilder sagen mehr als Worte, also macht euch einen eigenen Eindruck:

Sonntag, 28. April 2013

Smoking strobes - Kreatives Blitzen


"He, fellow photographers, how is it going?" Mit diesen Worten eröffnet Michael Zelbel seine Videos. Um die Tipps einem möglichst großen Publikum zugänglich zu machen, sind die Videos in Englisch gehalten. Doch Schulenglisch sollte ausreichen, um seinen Ausführungen folgen zu können. Wie der Name seiner Website offenbart, geht es um den Einsatz von Blitzen. Und der Name ist Programm; er bringt die Systemblitze so richtig ans Rauchen. ! Michael zeigt auf eindrucksvolle Weise, was man mit Systemblitzen so alles anstellen kann. Wer bisher glaubte, man benötigt einen Blitz nur, um die auf der Couch sitzende, unterbelichtete  Verwandtschaft aufzuhellen, der wird hier erfahren, mit wie wenig Aufwand man professionelle Fotos schießen kann. Wer Blitztechnik vor allem in der Porträtfotografie anwenden und seine Horizont erweitern will, den sei diese Website dringend ans Herz gelegt. Hier findet ihr eine Menge an Videos und Anleitungen! 

Donnerstag, 28. März 2013

Harzbilder - Andreas Levi

Andreas Levi kennt den Harz wie seine Westentasche. Seine Leidenschaften sind das Erkunden der Natur und das Fotografieren. Was liegt näher, als diese Hobbys miteinander zu verknüpfen? Als Ergebnis liefert er Bilder seiner Heimat, die ihres Gleichen suchen. Den Bildern merkt man die Liebe zu dieser Region an. Er ist kein Schönwetterfotograf. Er nutzt jede Jahreszeit unabhängig von den Wetterverhältnissen, um die Natur zu erfahren, und wer schon einmal bei schlechtem Wetter auf dem Broken gestanden hat, der weiß, was ich meine. Die Zeit, die er nicht unter freiem Himmel verbringt, die wird genutzt, um die Bilder im Internet oder auch in Printmedien zu veröffentlichen. Dadurch hat sich eine fotografische Fangemeinde gebildet, für die Andreas Levi Fotowalks organisiert, damit auch nicht einheimische Fotografen, den Harz in seiner ganzen Schönheit ablichten können.

Mittwoch, 27. März 2013

...the young bride...

Eine Slideshow "...the young bride..." mit Model Paula als junge Braut. Die Bilder entstanden während eines Lingerieshootings im Radisson Blu Hotel in Köln. Erstellt wurde die Zusammenstellung mit AquaSoft Diashow Ultimate 8.  Die gemafreie Musik wurde bei Jamendo gefunden.

Sonntag, 24. März 2013

...Licht gefällig...

Lichtstrahlen leicht gemacht mit Rays, einem Produkt von dft.

Mit Rays ist man in der Lage, innnerhalb kürzester Zeit effektvolle Lichtstrahlen zu erzeugen. Wie ihr in dem beigefügtem Beispiel sehen könnt, werden aus dokumentarischen Fotos, atmosphärische Bilder. Großartiges Know-how ist hierbei nicht von Nöten. Ein paar selbsterklärende Regler und schon hat man in wenigen Minuten den gewünschten Effekt erzielt. Das hier gezeigte Beispiel ist mein Erstling. Gebraucht habe ich dafür 5 Minuten. 
Das Tools ist als Plugin für alle namhaften Bildbearbeitungsprogramme für Windows oder Mac zu haben. Mit einer zwei Wochen gültigen Trial Version kann man das Produkt testen. 

Donnerstag, 7. Februar 2013

...I like my shootsac...

Ich traf auf der Fotoconvention den Promifotografen Guido Karp. Wir diskutierten zufällig über die beste Möglichkeit, bei Konzertfotografie die Objektive immer schussbereit dabei zu haben. Er empfahl mir den shootsac, den er schon seit einiger Zeit im Einsatz habe. Diese Tasche dient zur Aufbewahrung von Objektiven und kleinem Zubehör. Nur, was unterscheidet den shootsac von einer normalen Fototasche? Sie ist aus Neopren hergestellt. Das macht sie weich und anschmiegsam, sowohl an den eigenen Körper, als auch an die Objektive. Und genau hier liegt ihre Stärke: Meine Objektive bewahre ich ohne jeglichen Deckel in der Tasche auf. Damit sind sie jeder Zeit einsatzbereit. Das Material ist so weich, dass man dies gefahrlos tun kann. Der Nachteil ist, dass man diese Tasche nur in den USA beziehen kann. Das macht Sie nicht gerade preiswert. Wer aber die Konzert-, oder auch die Hochzeitsfotografie seine Domäne nennt, für den ist der shootsac sicherlich eine Alternative.

Mehr Informationen gibt es hier: http://shootsac.com/


video